Seit einem Jahr findet für Kinder und Jugendliche so gut wie kein Vereinssport mehr statt. Schwimmbäder und Sportplätze sind seit Monaten geschlossen. In vielen Bundesländern ist zusätzlich der Sportunterricht ausgesetzt. Dabei sind Sport und Bewegung für die motorische und psychische Entwicklung von Kindern essentiell.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auch die Vereine vermissen die Kinder und bieten Online-Angebote an. Doch die Gemeinschaft in der Fußballmannschaft oder im Tanzstudio ersetzt das nicht. Experten und Vereine fordern die Wiederaufnahme des Vereinssports mit ausreichendem Infektionsschutz.

„In den letzten 12 Monaten hatte kaum ein Kind die Möglichkeit, das Schwimmen zu erlernen“, sagt Horst Weinholz vom SC Delphin Ingolstadt.

„Schwimmen können, bedeutet mehr, als sich nur zu bewegen. Schwimmen lernen rettet Leben.“

Horst Weinholz, SC Delphin Ingolstadt

Mirko Brandes, Leibniz-Institut für Präventionsfoschung und Epidemiologie (BIPS), Bremen: „Einerseits ist Sport wichtig für die motorische Entwicklung von Kindern. Andererseits wissen wir aus der Forschung, dass aus Kindern, die sich viel bewegen, mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Erwachsene werden, die sich viel bewegen. Und damit stellen wir im Kindesalter eine ganz wichtige Weiche für die Gesundheit über die gesamte Lebensspanne. Sport in Gruppen ist für Kinder besonders wichtig, weil es auch die soziale Entwicklung von ihnen fördert.“

Michael Luntz vom Post SV Nürnberg ist ebenso wie Mirko Brandes und Horst Weinholz überzeugt, dass Sport zum Beispiel im Freien und Infektionsschutz mit guten Konzepten vereinbar sind: „Wir haben für alle Kinder, die Fußball spielen, Fußtennisnetze gekauft, damit es möglich ist, etwas wettkampfähnliches zu machen, aber kontaktfrei mit einem Netz dazwischen.“ „Vereinssport für Kinder und Jugendliche halten wir für extrem wichtig, gerade in der jetzigen Zeit, wo ganz viele Kinder seit Monaten nur noch zuhause sind.“

Deshalb hat er die Petition „Sport ist Teil der Lösung“ initiiert, die wir von Initiative Familien ausdrücklich unterstützen: https://www.openpetition.de/petition/online/sport-ist-teil-der-loesung-und-nicht-des-problems-in-der-coronapandemie-2

Herzlichen Dank für die Mitmachübungen in unserem Video an

  • Waldörfer SV Hamburg für den Schuhtanz
  • Sportgemeinschaft Arheiligen-Darmstadt für die Jonglage
  • Post SV Nürnberg für das Mini-Fußballtraining
  • Step-by-Step Hamburg für den Eistanz
  • City-Tanzschule Bühl für die Choreografie
  • Turnklubb zu Hannover für die kleine Aufwärmübung

Dieser Beitrag ist Teil der Aktionstage „Don’t forget me – 365 Tage Kinderrechte im Lockdown: Jetzt echte Priorität für Bildung“
>> hier mehr erfahren


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.